Ich bin verliebt in die Kleinkunst! Die Kleinkunst ist mehr als ihre Künstler. Diese Szene ist ein ganz fein und engmaschig gesponnenes Netz aus Veranstaltungsorten, Bühnen, Klein- und Kleinsttheatern. Am Leben erhalten von unzähligen Ehrenamtlichen, Veranstaltern, Kulturvereinen und Herzblut-Idealisten.

Jährlicher Höhepunkt: Die im Kultur- und Kongresszentrum Thun stattfindende Kleinkunst-Börse. Die gnadenlose Kleinkunst-Vollpackung! Der Kabarett-, Comedy-, Lieder- und Slammer-Overkill! Veranstalter, Künstler und Agenten versammeln sich jeweils im April während vier Tagen.

Die Kleinkunst! Es gibt immer wieder dieser Szene angehörige Künstler, die das "Klein" im Wort "Kleinkunst" nicht mögen. Weil sie finden, dass es die "Kunst" "klein" macht. Ich betrachte diesen Ausdruck eher als Prädikat, als Auszeichnung. Kleinkünstler erschaffen Programme, weil sie gar nicht anders können.

Hier meine Highlights der diesjährigen Börse:

Thomas C. Breuer. Der Mann ist schon 62, hat aber immer noch den Schalk eines Fünfjährigen. Dieses Jahr wurde er - endlich - mit dem renommierten Kabarett-Preis "Salzburger Stier" ausgezeichnet. Mit Kabarettisten ist es wie mit Wein. Sie werden mit den Jahren immer besser. Wein ist auch das Thema seines neusten Programms "Kabarett Sauvignon". Herrlich. Ein wunderbarer Tropfen Satire.

E1nz. Jonas und Esther Slanzi präsentieren ein verspieltes Nouveau Cirque-Projekt. Überraschend, berührend und faszinierend originell. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal Tränen in den Augen hatte, weil mich eine Performance so umgenietet hat. Hurra!

Jochen Malmsheimer. Obwohl er gleichzeitig mit vier Programmen unterwegs ist, tritt Malmsheimer viel zu selten in der Schweiz auf. Wer Gelegenheit hat, ihn live zu erleben, sollte nicht lange fackeln. Ein deutscher Kabarett-Urgesteins-Brocken. Ein Teddybär der aussieht, wie wenn er Mitglied bei den Hells-Angels wäre. Ein Kracher. 

Drei Rosinen aus dem reichhaltigen Kleinkunst-Kuchen. Viel Spass!

Michel Gammenthaler | April 2014
— Bright Entertainment AG

Comment